Kpniot case Van Happen header
FALLBEISPIEL Van Happen Containers

Wertschöpfung in der Abfallverarbeitung - mit Smart Assets

Nicht nur ein Abfallsammler, sondern der umweltfreundlichste Abfallverarbeiter überhaupt. Das ist der Anspruch von Van Happen Containers. Das niederländische Unternehmen geht davon aus, dass 70 % der gesammelten Abfälle wiederverwendet werden, was Van Happen Containers zunehmend zu einem Rohstofflieferanten macht. Aber um dies zu erreichen, benötigte das Unternehmen digitale Innovationen für Monitoring und Verwaltung seiner Anlagen.

Intelligentes Asset-Management für eine effiziente Abfallverarbeitung
Kpniot video poster image Van Happen

Schlankes digitales Management für nachhaltige Unternehmensführung

Wenn es nach Van Happen Containers geht, wird das Unternehmen nicht mehr lange ausschließlich Abfallsammler sein. Das Unternehmen vermietet Abfallbehälter und transportiert Abfälle. 70 % der gesammelten Abfälle werden in neue Rohstoffe umgewandelt. Wie kann sich Van Happen zu einem effizienten Abfallverarbeitungsunternehmen entwickeln? Durch den Einsatz von IoT für intelligentes Asset-Management zur Verfolgung jedes einzelnen Containers. In Kürze kann auch genau gemessen werden, wie voll die Container sind.

Kpniot case Van Happen text image undergroundcontainer

Hervorragend im Asset-Management

Sie stellen aus den gesammelten Abfällen sogar neue unterirdische Container her. Die zirkuläre Nutzung von Abfallstoffen ist für Van Happen Containers nicht nur eine Vision, sondern eine Realität. Um der umweltfreundlichste Abfallverarbeiter in den Niederlanden zu sein, muss das Unternehmen so effizient wie möglich arbeiten. CFO Leo Merks erklärt: „Um unser Wachstum fortzusetzen, möchten wir uns im Asset- und Abfallmanagement hervorheben. Das bedeutet, dass digitale Innovation hohe Priorität genießt.“

Das Internet der Assets

Mit Hilfe von angeschlossenen Sensoren verbindet Van Happen Containers seine Anlagen – rund 16.000 Abfallcontainer – mit intelligenten Geräten, die von den Fahrern mitgeführt werden sowie mit Computersystemen für das Backoffice. „Zusammen mit KPN schaffen wir immer intelligentere Anlagen. Mit der Konnektivität von KPN IoT können wir unsere riesige Anlagenbasis in Echtzeit verfolgen und überwachen, und zwar in einer Weise, die wirtschaftlich vertretbar ist“, sagt Merks.

„Zusammen mit KPN und dem Internet der Dinge schaffen wir immer intelligentere Anlagen.“
- Leo Merks, directeur financier de Van Happen Containers

Effizientes Tracking. Und vieles mehr kommt noch.

KPN IoT bietet M2M- und LoRa-Konnektivität, mit der so gut wie alles gefunden und überwacht werden kann. In Zusammenarbeit mit KPN kann das Abfallverwertungsunternehmen Van Happen Containers alle seine 11 000 oberirdischen Container verfolgen. Leo Merks, CFO von Van Happen Containers, erklärt: „Indem wir die Behälter auf dem Gelände unseres Kunden intelligenter machen, können wir in Echtzeit sehen, wo und wie lange sich diese Anlagen dort bereits befinden.

Digitale Innovationen in naher Zukunft Van Happen Containers arbeitet derzeit mit KPN IoT zusammen, um seine 5000 unterirdischen Container mit Sensoren auszustatten. Mit diesen Sensoren kann das Unternehmen nicht nur den Standort der Anlagen verfolgen, sondern auch messen, wie voll die Behälter sind. Mit Hilfe der Datenanalyse ist es möglich, die Routen für seine Fahrer zu optimieren: Container müssen nur dann geleert werden, wenn sie fast voll sind. Dank IoT weiß Van Happen Containers, welche Container in den nächsten 24 Stunden voll sein werden.

Kpniot case Van Happen text image device

Die Zukunft des Abfalls

Das ist nur der Anfang. Leo Marks erklärt die digitale Ambition von Van Happen Containers: „Es geht nicht nur um die Digitalisierung der Lokalisierung und Entleerung der Container, sondern auch um die Digitalisierung der gesamten Abfallverarbeitungskette, einschließlich Abfalltrennung und Produktion. Durch die Verknüpfung weiterer Business Assets werden wir kontinuierlich mehr Daten generieren. Diese kombinierten Datensätze werden unsere Kernprozesse und die Interaktion mit Partnern und Kunden weiter optimieren.“

Sie haben noch Fragen oder möchten gern wissen, was wir für Sie tun können?

Contact
Have a question? Let's get in touch!